Aktuelle Seite: AktuellesZukunft Brieftaubensport

Zukunft Brieftaubensport

Bewertung:  / 21
SchwachSuper 

Die SG Demleitner unterstützt die Bemühungen der RV Sulzbach aktiv und möchte mit dem veröffentlichen des Schreibens der RV Sulzbach die Diskussion positiv unterstützen.

Brieftaubenzüchter-Reisevereinigung

Sulzbach-Rosenberg e.V.

1.Vors. Walter Schlenk, T. 09661-1231

Melanchthonstr. 21

92237 Sulzbach-Rosenberg

 

Verband 24.10.2012

Deutscher Brieftaubenzüchter e.V.

Katernberger Str. 115
45327 Essen

 

Klausurtagung Isernhagen, Protokoll

Sehr geehrte Herren des Präsidiums

Nach unserer RegV –Versammlung am 19.10.12 haben wir, die angeschlossenen RVen das Protokoll der Klausurtagung in Isernhagen erhalten.

Grundsätzlich bin ich erfreut, dass das neue Präsidium des Verbandes die Chance erkannt hat, sich den Herausforderungen dieser Zeit zu stellen, statt zu resignieren. Meine Erwartungshaltung an diese Sitzung war, dass Weichen für den Brieftaubensport der Zukunft gestellt werden. Ich glaube, nur wenn wirklich neue Wege erarbeitet werden, hat der Brieftaubensport eine Zukunft.

U.a. werden die Vorstände der RVen aufgefordert bis 30.11.12 weitere Ideen und Vorschläge vor zu bringen. Dem komme ich gerne nach.

Die Arbeitsgruppe Wirtschaftist auf dem richtigen Weg, zuerst analysieren, Möglichkeiten diskutieren und dann umsetzen. Hier bin ich zuversichtlich. Ob allerdings die Umstellung der Verbandsringe (aus Kostengründen) der richtige Weg ist, wage ich zu bezweifeln. An den Ringkosten habe ich noch keine Kritik erfahren. Das Meldewesen würde erheblich erschwert. Trotz der Ringaufkleber verspüre ich als Vereinsvorsitzender eine gewisse Anzahl von Meldungen an den Verein. Ein Unterschied von vielleicht 2-3 €C je Ring (bei 100 Ringen macht das mal gerade 2- 3 € für den Züchter aus) rechtfertigt diese Umstellung nicht.

 

Das Ergebnis der Arbeitsgruppe Öffentlichkeit und Mitgliedergewinnungfinde ich insgesamt als sehr gut.

Ein wichtiger Punkt als Hauptursache des Mitgliederrückgangs wurde allerdings vergessen:

- unzufriedene nochaktive Züchter

Neben der wichtigen Mitgliederneuwerbung und –Gewinnung ist es aber genauso wichtig die nochgemeldeten und nochaktiven Züchter bei der Stange zu halten. Und hier nicht nur die „oberen 10 %“ sondern insbesondere die Masse, die „90 %“ die unser Hobby betreiben und keine oder nur wenig Chancen auf höhere Meisterschaften haben. Gefährdet, das Hobby Brieftauben aufzugeben, sind nur Züchter aus den 90%!

Die Unzufriedenheit dieser 90%-Züchter spiegelt sich in folgenden Schlagworten wider:

- Spielen gegen „Bundesliga“

- umfangreiches starres Sportprogramm (von der Arbeitsgruppe auch so erkannt)

- der „Zwang“ an bestimmten Flügen teilzunehmen, da keine Wahlmöglichkeit besteht

z.B. an einem angebotenen 300km-Flug einzusetzen statt an einem (RegV-)

Weitstreckenflug.

Mein Überlegung dazu:

Die „Leben“ des Brieftaubensports findet an der Basis, in den Vereinen und RVen statt. Deshalb sollten auch die Vereine und RVen gestärkt werden und nicht die RegV, die sich oftmals als nicht basisorientiert verhalten. Besser wäre es die RVen oder noch besser die Vereinsvorstände in die Pflicht zu nehmen. Für die erhoffte „globale und nicht regionale“ Betrachtungsweise ist unser Verbandsgebiet und die Unterschiedlichkeit der Regionalverbände nicht geeignet!

Voraussetzung dazu ist allerdings auch, dass das „Sportkonzept“ des Verbandes darauf Rücksicht nimmt und sich dem Oberziel „Mitgliedererhaltung“ unterordnet.

Nicht zu vergessen ist auch die wichtige Zielgruppe Züchterfrauen. Eine besondere Betreuung z.B. bei der Verbandsausstellung würde sicher gut ankommen. Es gibt auch Züchterfrauen, die nach dem Tod ihres Ehemannes selbstständig den Brieftaubensport fortführen obwohl sie vorher nicht aktiv am Taubensport beteiligt waren. Können diese Frauen eine Unterstützung erfahren?

Ich kenne natürlich nicht die Kompetenz der Präsidiumsmitglieder oder der beteiligten RegV-Vorsitzenden, aber wäre es nicht angebracht für ein so wichtiges Thema professionelle Unterstützung durch eine Beratungsfirma zu holen? Noch ist dazu Zeit, wie schon so oft gelesen ist es erst5 Minuten vor 12 Uhr. Wenn die Chance von wirklichen Veränderungen

aus Sicht und für alle Mitglieder diesmal vertan wird, dann gibt es keine gute Zukunft für den Brieftaubensport.

Somit komme ich zur Arbeitsgruppe „Sportliche Entwicklung“.

Es ist kontraproduktiv wenn sich ein Arbeitskreis „sportliche Entwicklung“ mit den Strukturfragen und Vergabebedingungen befasst ohne Beachtung der überlebenswichtigen Frage der Mitgliederentwicklung. Die vom Präsidenten geäußerte Aussage „zwanghaft qualitativ verbessern“ mit den vorgeschlagenen Änderungen sehe ich als Missachtung der „90%“ und damit Verärgerung dieser an, was einen spürbaren ruckartigen Mitgliederrückgang zur Folge haben wird.

Meines Erachtens hätte der Punkt „Mitgliederwerbung und –Erhaltung“ mit allen Delegierten bearbeitet werden müssen. Erst danach – mit diesen Erkenntnissen – hätten weitere Arbeitsgruppen u.a. das Thema „sportliche Entwicklung“ erarbeiten sollen.

Meine langjährige Erfahrung dazu ist

- Viele Züchter identifizieren sich nicht mit der Verbandsmeinung „Deutsche

Allroundtaube“, d.h.

- Viele Züchter wollen keine Weitstreckenflüge

- Insbesondere wollen sie nicht gezwungen werden an solchen Flügen zu setzten(oder

nicht) sondern auswählen können z.B. ein 300er statt einen 600er Flug.

- das Ausfliegen der Medaillen sollte den RVen überlassen werden ohne

vorzuschreiben – 400 – 500 – 600 km! (besser wäre z.B. mindestens 400km)

Das verursacht Ärger und Frust! Dem Verband sollten es seine Mitglieder wert sein,

dass sie ihre ihnen zustehenden Medaillen auch bekommen.

- Der Druck, Vereine oder RVen bei einem bestimmten Mitgliederstand aufzulösen ist

geradezu eine Ohrfeige für die Mitglieder! Lasst den Züchtern doch ihre RV-Liste.

Es ist ja geregelt, wann eine RV-Preisliste nicht für Verbandsauszeichnungen

herangezogen werden kann. Das ist so i.O.

- Die vorgesehene Regelung - Reisepläne legen die RegV fest- versteht kein Züchter!

Warum sollen funktionierende FG aufgelöst werden oder sich dem Dikat des RegV

unterordnen? Nicht alle RegV werden einheitlich geführt!

Mit einem neuen Sportkonzept gewinnen und halten wir keinen Züchter. Die meisten Züchter interessieren keine höherwertigen Meisterschaften, sie wollen am Wochenende einen schönen Flug haben und möglichst ihre Tauben nach dem Flug wieder zurück haben.

Mein Bestreben als RV-Vorsitzender ist „zufriedene Züchter“ zu haben und möglichst jedem Züchter eine sportliche Betätigung nach seiner Vorstellungzu bieten.

Es ist viel leichter bisherige Züchter zu halten als neue Züchter zu gewinnen!

Ich stelle z.B. fest, dass am 1. Flug der Saison 39 Züchter teilnahmen, am Endflug (625km) nur mehr 24 Züchter. 15 Züchter weniger (das sind gefährdete Züchter!). Neben nicht beeinflussbaren anderen Gründen, will ein Teil davon keinen 600km Flug mitmachen, diese Züchter sind bis dato ausgeschlossen. Ich möchte aber auch diese Züchter bei der Stange halten.

Dazu finde ich gut, dass künftig die Möglichkeit bestehen soll, dass sich ein Züchter (oder mehrere der RV) sich an einem RegV-Flug beteiligt, wenn die RV an diesem Tag einen kürzen RV-Flug durchführt.

Die RVen werden gut beraten sein, wenn sie dann ihre Meisterschaftsbedingungen so gestalten, dass auch diese Züchter mit den RegV-Preisen an der RV-Meisterschaft teilnehmen können. Damit dürfte dann das häufig noch praktizierte Meisterschaftsystem nach Prkmerledigt sein.

Natürlich kann nur der Züchter auch an überregionalen Meisterschaften im Verband und RegV teilnehmen, der sich auch an RegV-Flügen beteiligt hat. Nur wer mitmacht kann auch solche Meisterschaften gewinnen.

Aber nicht alle Züchter wollen um eine RegV-Meisterschaft konkurrieren, warum will man die dazu zwingen auch solche Flüge mit zu setzen?!

Dazu könnte ein RV-Reiseplan wie folgt aussehen:

Woche

Flug Nr

km

Veranstalter

Km

Veranstalter

 

18

1

100

RV

 

 

 

19

2

150

RV

 

 

 

20

3

200

RV

 

 

 

21

4

250

RV

 

 

 

22

5

300

RV

 

 

 

23

6

300

RV

 

 

 

24

7

400

RV

 

 

 

25

8

300

RV

500

RegV

 

26

9

400

RV

 

 

 

27

10

300

RV

500

RegV

 

28

11

400

RV

 

 

 

29

12

300

RV

600

RegV

 

30

13

400

RV

 

 

 

31

-

-

 

600

RegV

 

Die Parallel-Flüge des RegV stehen den Mitgliedern des gesamten RegV zur Verfügung. Die Teilnahme ist nicht verpflichtend. Die „Bundesliga“ ist unter sich.

Es könnte natürlich auch RVen geben, die die 500 km Flüge in ihrem RV-Reiseplanaufnehmen und nur die 600 km-Flüge der RegV durchführt oder jede andere Variation. Bestehende funktionierte Gemeinschaften könnten erhalten bleiben. Wo nötig könnten freiwillig Änderungen erfolgen, aber bitte nicht mit Zwang!!!!

Der Einzelzüchter kann an den fraglichen Wochenenden entweder

- nur an dem RV Flug (300 km) teilnehmen

- nur am RegV Flug (500/600km) teilnehmen oder

- gleichzeitig einen Teil seiner Tauben in der RV und einen andern Teil im RegV

mit setzen.

Die Beteiligung der Züchter an den Flügen zum Ende der Saison wird steigen, da Züchter die bisher das Reisen eingestellt haben weitermachen, wenn „nur“ mehr 300 oder 400 km RV-Flüge stattfinden.

Mehrere RVen könnten sich dann zu FG zusammenschließen, wie das bei uns der Fall ist.

Das Reisen für die RV-Flüge wird etwas günstiger, insgesamt mehr Teilnehmer an allen Flügen. Die Züchter mit Freude an Weitstreckenflügen (500 und 600km) können sich an solchen Flüge in ihrem RegV beteiligen, die sind dann auch bereit einen etwas höheren Transportkostenanteil zu zahlen, dafür können sie ja auch höhere Meisterschaften gewinnen.

AllenZüchtern wäre dadurch geholfen, alleZüchter sind damit zufrieden!

Ich sehe also in dem vorliegenden Ergebnis der Arbeitsgruppe „sportliche Entwicklung“ eine große Gefahr für die Mitgliederentwicklung.

In meiner bisher 50-jährigen Mitgliedschaft, davon über 40 Jahre in Vorstandspositionen kenne ich die Sorgen und Ängste der Basis. Ich setzte sehr viel Arbeitskraft für den Brieftaubensport ein (Schulbesuche, Vorträge z.B. im Seniorenkreis, Kontakt zu Kommunalpolitik, Medienarbeit uvm) und möchte das auch gerne in Zukunft tun. Wenn dieses Konzept so verabschiedet wird, wird für mich und viele Sportfreunde der Oppositionismus geweckt oder in der Folge sogar der Brieftaubensport zu Ende sein.

Vielleicht noch eine neue Idee:

Wie der Präsident richtig feststellt, gibt es in vielen RegV Streitigkeiten. Warum? RegV haben keine gewachsene Strukturen wie z.B. Vereine, RVen und wie es die Kreisverbände waren, sondern sind meistens künstliche Gebilde. Deshalb: Auflösung der RegV und Neugründung von Landesverbänden. Die Landesverbände wären als Verbindungsstelle zwischen Verband und den RVen nur mehr für administrative Tätigkeiten zuständig, keinesfalls sollten sie in das Reisegeschehen eingreifen. Die Wettflüge waren, sind und solltenals Hauptaufgabe der RVen bestehen bleiben. Der Verband könnte „Mindestanforderungen“ an Preislisten für die Vergabe von Verbandsauzeichnungen vorgeben wie z.B. mindestens x Züchter, mindestens x teilnehmende Tauben. Die RVen, die diese Bedingungen nicht erfüllen, werden sich dann schon Partner suchen und freiwillig Fluggemeinschaften bilden, jedoch nicht auf Zwang! Das regelt dann schon „der Markt“.

Eine Aufgabe des Landesverbandes könnte allerdings sein z.B. Nationalflüge auszuschreiben und durchzuführen, Beteiligung allerdings auch auf freiwilliger Basis und parallel zum Reiseprogramm der einzelnen RVen.

Um eine weitere mehrseitige Wiederholung zu vermeiden, beschließe ich hiermit meine Ausführungen, ich denke Sie haben die rote Linie in meinen Ideen erkannt.

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn ich eine Stellungnahme zu meinen Vorschlägen bekommen würde, damit ich diese mit meinen Mitgliedern diskutieren kann.

Sehr interessant wäre die Reaktion allerVerbandsmitglieder, oder wie schon beschrieben, der Vereinsvorständeauf meine Ideen. Dazu könnte dieses Schreiben als Leserbrief in der Zeitschrift „Die Brieftaube“ veröffentlicht werden mit einem Fragebogen, den die Vereinsvorsitzenden mit ihren Mitgliedern besprechen und ausgefüllt zurückschicken sollten, dann hätten Sie eine wirkliche Meinung der Betroffenen (Mitglieder) und nicht nur die Meinung der RegV-Vorsitzenden. Gerne erteile ich dazu mein Einverständnis, dann allerdings ungekürzt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

P.S.:

RV Sulzbach-Rosenberg e.V. gegründet 1956, im RegV 653

2012: 76 gemeldete Mitglieder, 46 Zeitungsbezieher, 39 reisende Schläge in 9 Vereinen

10276 Tauben 13 Altflügen, 6012 Tauben 5 Jungflügen.

Seit den 70er Jahren in einer Transportgemeinschaft (früher KV 117 Opf mit 6 RVen)

Derzeit im Nachfolgeverein „KV 117 Oberpfälzer Brieftaubenzüchter e.V.“ mit

4 RVen, 287 gemeldete Mitglieder, 132 reisende Schläge, diese bilden auch die

RegV -Gruppe Süd.

Zum Anfang